Kraniomandibuläre Therapie

Einer der Schwerpunkte unserer Praxistätigkeit ist die Therapie von Funktionsstörungen des Kauorgans, die allgemein unter dem Begriff Kraniomandibuläre Dysfunktion zusammengefasst wird. Kraniomandibuläre Dysfunktion (Craniomandibuläre Dysfunktion, CMD) ist der Überbegriff für strukturelle, funktionelle, biochemische und psychische Fehlregulationen der Muskel- oder Kiefergelenkfunktion.

Diese Fehlregulationen können schmerzhaft sein, müssen es aber nicht. Genauer betrachtet handelt es sich dabei um Schmerzen der Kaumuskulatur ("myofaszialer Schmerz"), Verlagerungen der Knorpelscheibe im Kiefergelenk ("Diskusverlagerung") und entzündliche oder degenerative Veränderungen des Kiefergelenks ("Arthralgie, Arthritis, Arthrose").

Welche Anzeichen oder Angewohnheiten treffen hier zu:

• Zähneknirschen und -pressen, vor allem nachts und/oder bei Anspannung
• Ihre Wangen sind schmerzhaft verspannt, vor allem morgens
• Regelmäßige Nackenverspannungen
• Schmerzen im Kopf- und Gesichtsbereich
• Knackgeräusche in den Kiefergelenken
• Ungleichmäßige und asymmetrische Bewegungen des Unterkiefers
• Einschränkung der Mundöffnung insgesamt

weiter >>